Bigman

Eine Reise nach Thüringen vom 14. – 21. August 2010

Bericht von Uli, alias Bigman


Samstag, den 14. August 2010:

Die Fahrt mit zwei Pausen verlief reibungslos und gegen 15:00 waren wir in Quittelsdorf, unserem Zielort. Wir wurden freundlich empfangen und man fühlte sich sofort wohl.




 


 

Thüringen


 

Die Ferienwohnung erwies sich als recht geräumig und wir richteten uns gleich ein.


 

Thüringen


 

Anschließend fuhren wir nach Paulinzella. Dort war die Klosteranlage bzw. deren Reste zu besichtigen. Es handelt sich um eine große Anlage die kurz nach 1100 von der sächsischen Adeligen Paulina gegründet wurde.


 

Thüringen


 

Sonntag, den 15. August 2010:

Um halb neun wurden wir durch unseren Frühstückservice geweckt. Herr und Frau Walter, unsere Gastgeber, haben uns mit einem kleinen Frühstück überrascht. Es war von Allem vorhanden. Wurst, Rauchfleisch, Käse, Tomaten, gefällig geschnitten, sowie alles mit Kräutern die da sind Sauerampfer, Gurkenkraut, Zitronenmelisse und einigen Blüten dekoriert. Dazu noch Obst und Quark mit Johannisbeeren zum selbst mischen. Ein leckerer Kräuterquark war auch noch angerichtet. Dazu gab es Brötchen und einige Toast-Scheiben.


 


 

Thüringen


 

So gestärkt machten wir ins auf den Weg nach Rudolstadt um dort Schloss Heidecksburg zu besuchen. Dank der Erläuterung unserer Gastgeberin erreichten wir das Schloss mühelos und auch einen Parkplatz in der Nähe. Leider war es vom Wetter her nicht gerade ideal und so waren Regenhut und Klepperjacke gefordert.


 

Thüringen


 

Das Schloss besteht aus einem großen Hauptgebäude mit Seitenflügeln und ist im offenen Karree gebaut. Ein sehr großer Innenhof ist von Wohnflügel und Marstall flankiert. Nach der offenen Seite ist ein schöner Brunnen und über einen Abgang erreicht man die Gartenterrasse.
Im Schloss selbst sind einige Ausstellungen die aber alle einzeln oder als Paket bezahlt werden müssen. Nachdem ich schon viele alte Hellebarden, Morgensterne und umfunktionierte Bratspieße gesehen habe war ich an einer Führung nicht brennend interessiert. Im Eingangsbereich waren noch einige Prachtschlitten sowie eine Sänfte zu sehen. Eines lockte uns aber doch und das war

Rococo en miniature.


 

Thüringen


 

Die Ausstellung umfasst Schlösser Burgen und Kirchen die alle aus knetbarem Material gefertigt sind und mit kleinen Figuren bestückt sind. Etwa im Maßstab 1:50.


 

Thüringen


 

Man wurde nicht müde neue Eindrücke zu suchen und zu finden. Das ganze Ensemble geht auf zwei Herren zurück die schon als Schüler anfingen unter der Schulbank Miniaturen zu fertigen.


 

Thüringen


 

Es handelt sich bei all den zur Schau gestellten Stücken um reine Fantasieprodukte die jeglicher Realität fern sind.
Wir machten einen Abstecher Richtung Königsee wo alles zu sehen war außer einem Königsee.


 

Thüringen


 

Einige kleine Teiche sollen sich da befinden aber nichts Königliches. Die Stadt selber hat ein schönes Rathaus an einem großen mit Kiesel gepflastertem Marktplatz. Eine schöne alte Kirche die aber nur noch zu Sonntagsmessen genutzt wird ist auf einer Anhöhe die gepflegt wirkt.

 


 

Thüringen


 

Was sowohl hier als auch in anderen Städten der Umgebung auffällt sind die Fassaden und Dächer aus Schiefer, Die Tafeln sind teilweise kunstvoll in Mustern aufgenagelt.


 

Thüringen


 

Es erinnert mich an Goslar und Wernigerode. Schiefer scheint es genug zu geben. Die meisten Häuser wirken sehr gepflegt aber es ist auch noch der einst real existierende Sozialismus erkennbar.


Montag den 16. August 2010:

Wir entschlossen uns nach Erfurt zu fahren. Gegen 10:00 ging es los und nach einigen Umleitungen kamen wir dort an.


 

Thüringen


 

Auf dem Domberg sind der Dom der Stadt und eine weitere Kirche. Leider fanden zur Zeit die Theaterfestspiele auf den Domtreppen statt. So war ein fotografieren schlecht möglich doch es gelangen ganz passable Aufnahmen.


 

Thüringen


 

Nach der Besichtigung des Dom und einigen interessanten Aufnahmen des Innenraumes, sowie des Portals.


 

Thüringen


 

Thüringen


 

erkundeten wir zu Fuß die Altstadt und erkannten wie schön Erfurt ist.


 

Thüringen


 

Thüringen


 

Dienstag den 17. August 2010:

Regen

Nach Rücksprache mit Renate, unserer Vermieterin, entschlossen wir und nach Sitzendorf zu fahren. Dort befinden sich ein Bauern- und ein Porzellanmuseum.


 

Thüringen


 

Was vielen nicht bekannt ist im Thüringer Wald wurde und wird seit 1760 Porzellan hergestellt.
Auch ein Regionalmuseum ist an dem Ort in dem man vieles zu Landschaft, Tierwelt als auch zu Dampfmaschinen erfahren kann.


 

Thüringen


 

Mittwoch der 18. August 2010:

Das Frühstück, wie immer bunt und gesund, war wieder ausgezeichnet.


 


 

Thüringen


 

Nach dem Frühstück fuhren wir in Richtung Weimar. Bekannt als Dichterstadt. Unterwegs sahen wir in Bad Blankenhain am Straßenrand ein Schloss oder auch Schlösschen das ich mir doch anschauen wollte.


 

Thüringen


 

Es ist leider in einem etwas desolaten Zustand doch wird sehr viel daran gearbeitet. Es besteht die Absicht daraus ein Bürgerzentrum sowie eine Begegnungsstätte zu machen.

 


 

Thüringen


 

Thüringen


 

Weimar

An jeder Ecke steht eine Statue oder ein Hinweis auf irgendeinen Dichter und Denker.


 

Thüringen


 

Wir gingen über den Markt.


 

Thüringen


 

Es gibt viel sehenswertes aber auch Dinge die man nicht so sehr braucht.


 

Thüringen


 

Unsere Vermieterin hat uns eine Überraschung versprochen.


 

Thüringen


 

Diese kamen dann auch in Form eines leckeren mit Blüten verzierten Kartoffelsalates. Dazu grillte der Hausherr original Thüringer Würste und es war ein voller Erfolg.

 


 

Donnerstag, den 19. August 2010:


Saalfeld / Saale.


 

Thüringen


 

Saalfeld ist eine wirklich schöne Stadt mit einem sehr schönen Stadtkern.

 


 

Thüringen


 

Rathaus


 

Es war Wochenmarkt aber man konnte trotzdem die umliegenden Gebäude wie Rathaus, Mark-Apotheke und Hotels sehr gut sehen. Die Strassen der Innenstadt sind sehr belebt und ein Geschäft reiht sich an das nächste.

 


 

Thüringen


 

Was auffällt war die liebevolle Restaurierung der Häuser. Wir waren auch in verschiedenen Hinterhöfen


 

Thüringen


 

und staunten wie schön und gepflegt alles war. Bei einem ausgedehnten Stadtbummel erkundeten wir auch die Nebenstraßen und ab und zu sah man auch mal DDR-Barock.

 


 

Thüringen


 

Aber wirklich nur wenn man danach suchte.


 

Thüringen


 

In der Kirche machte ich einige schöne Aufnahmen. Es würde sich lohnen noch ein mal nach Saalfeld zu fahren. Wir haben bestimmt nicht jeden Leckerbissen gesehen.



Freitag, den 20. August 2010:

Sonnenschein. Den ganzen Tag Sonnenschein -

nach den Frühstück fuhren wir zu unserer Freundin nach Wieda im Harz. Dort besuchten wir Bad Sachsa.


 

Thüringen


 

Samstag, den 21. August 2010:

Abreisetag.

Leider ist die schöne Zeit in Quittelsdorf zu Ende. Schon in der Frühe packten wir alles zusammen und haben das Auto beladen. Renate und Rolf, unsere Quartierleute brachten uns ein letztes Frühstück. Es ist schon komisch wie schnell man sich vertraut ist. Die Rechnung hatten wir am vorigen Abend beglichen und so konnten wir nach einem kurzen aber herzlichen Abschied gegen ½ 10 Uhr los fahren.. Die Fahrt verlief gewohnt ruhig und gegen 14 Uhr waren wir in Stuttgart.
Alle wichtige Anrufe wurden erledigt, wichtige Menschen von unserer Ankunft verständiget.
Taschen auspacken und alles wieder an seinen Platz legen.

Wir waren wieder zu Hause.

Bilder und Texte: Copyright Bigman

 


Werbung
 
"
 
Heute waren schon 1 Besucher (9 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=